Folgaria

Folgaria ist eine Gemeinde mit ca. 3.200 Einwohnern in der Provinz Trient, in der Region Trentino-Südtirol, Norditalien.
Sie befindet sich auf einer Höhe von 1168 Metern und dehnt sich bis an das rechte Ufer des Rio Cavallo aus.
Im 13. Jahrhundert gehörte die Hochebene Folgaria zum bischöflichen Großgrundbesitz von Beseno und war unter der Kontrolle des bischöflichen Fürsten von Trient und des Kaisers von Österreich. Im 15. Jahrhundert wurde sie an Venedig übergeben, welches ihr eine vollkommene und fortwährende Autonomie von der Gerichtsbarkeit der lagarinischen Burg zusprach. Es eröffnete sich dann eine Zeit für Folgaria, die unter dem Namen „Causa Trappia“ bekannt ist, gut 200 Jahre andauerte und von Kämpfen, Blut und Gewalt gekennzeichnet ist, um nach dem Niedergang der Hegemonie von Venedig wieder die Voraussetzungen für die feudale Abhängigkeit zu schaffen.
Nach einigen Jahrhunderten der administrativen und politischen Reformen brach der Erste Weltkrieg aus und in der Gemeinde wurden drei Fronten errichtet. Es gab zahlreiche Opfer, Folgaria wurde Zeuge von grausamen und erbarmungslosen Verbrechen. Aus Dankbarkeit für dieses Volk, das in dem Partisanenkampf viel gekämpft und geopfert hat, ist die Stadt mit dem Verdienstkreuz für militärische Tapferkeit im Krieg ausgezeichnet worden.
Noch heute trägt Folgaria den Beinamen „Prächtige Gemeinschaft“.